JobRotation e.V. JobRotation e.V.
Hier finden Sie Meldungen anderer Organisationen und Einrichtungen. Die Pressemeldungen des Bundesverbandes JobRotation finden Sie rechts unter dem Menüpunkt Pressemeldungen.
03.07.2006

Weiterbildung weder effizient noch effektiv

Betriebliche Weiterbildung »weder effizient noch effektiv«

Zu diesem ernüchternden Ergebnis, kam eine McKinsey-Studie zur betrieblichen Weiterbildung unter den Vorständen deutscher Aktiengesellschaften.

Das Top-Management deutscher Aktiengesellschaften ist sich darüber einig, dass Corporate Training derzeit weder hinreichend effizient noch effektiv konzipiert und durchgeführt werde.

Dabei halten alle Befragten Training für den Unternehmenserfolg für wichtig und sind auch bereit, in diesen Bereich zu investieren. Sie würden sogar noch mehr Geld in die Hand nehmen, wenn es den Nachweis eines »Return of Invest« gäbe.

»Die Unternehmen holen noch zu wenig aus der betrieblichen Weiterbildung heraus«, lautet folgerichtig auch das Fazit der Studie. Wenn Vorstände an Weiterbildung denken, geht es ihnen deshalb in erster Linie um eine Erhöhung der Effektivität.

Weiterbildungsmaßnahmen lassen sich optimieren

Die konsequente Ausrichtung der Inhalte und Methoden an den vereinbarten Trainingszielen und das Berücksichtigen der Anforderungen der Mitarbeiter sind hierbei maßgebliche Kriterien.

Mehr Effizienz versprechen sich die Vorstände u. a. auch durch die Einbettung des Trainings in das Tagesgeschäft. Trainings müssen mit den täglichen Anforderungen der Teilnehmer verzahnt werden, z. B. durch das Behandeln jobrelevanter Problemstellungen.

Es soll künftig keine Lücke geben zwischen dem, was man im Seminar lernt, und dem, was man in der Praxis »irgendwann einmal« braucht.

»Der Schlüssel zum Erfolg ist nicht das Wissen, sondern die praktische Umsetzung.« weiß auch Umsetzungsexperte Martin Geiger. Die Seminare des Effizientertainers werden vorzugsweise von Unternehmen gebucht, deren Ziel es ist, die zeitliche Verzögerung zwischen »Lernen« und »Anwenden« aufzuheben.

»Die aktive Umsetzung gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung.« berichtet Geiger. »So sind einige Firmen inzwischen beispielsweise bereits dazu übergegangen, von jedem Seminarteilnehmer zu verlangen, ein konkretes Problem mit ins Training zu nehmen und dort nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit dem Trainer zu lösen.«

Fazit

Corporate Training sollte unmittelbar »aktionsorientiert« sein. Das Wichtigste, was aus der McKinsey-Studie daher abgeleitet werden kann, ist die Forderung nach Übereinstimmung von Strategie, operativer Umsetzung und konkretem Training.

Zur konsequenten Erneuerung des Corporate Training empfehlen sich folgende grundsätzlich einzuhaltenden Regeln:

1. Für jedes neue Training wird ein bestehendes Training abgeschafft.

2. Jedes Jahr werden 20 Prozent aller Trainings auf den Prüfstand gestellt.

3. Die Hälfte davon wird komplett überarbeitet und qualitativ wertvoller gemacht.

4. Die andere Hälfte wird eingestellt. »Schwache« Trainer werden ausgewechselt.

5. Das ersparte Geld wird sofort in neue, aktivierende und an der Unternehmensstrategie ausgerichtete Maßnahmen investiert.

Quelle: Businessportal 24 - Martin Geiger

<- Weitere Nachrichten

nach oben
 
 
 
Termine
 
keine aktuellen
Termine vorhanden
 
 
Volltextsuche

19-12-2018


Home |  Jobrotation |  Bundesverband |  Partner |  Presse |  Kontakt |  Impressum

Copyright (c) 2003 Bundesverband JobRotation e.V.